Vorsicht Spam!

Vorsicht Spam

Spam ist eine wahre Plage, die das Internet seit Beginn quält. Das absolute Spitzenthema in Sachen Spam sind derzeit Phrama Produkte. Insgesamt machen derartige unerwünschte Nachrichten rund um das Thema Pharma Produkte rund 70 Prozent des weltweiten Spam Aufkommens aus. Dies berichtet zumindest McAfee in seinem aktuellen Spam Report.

Der Spam kann nicht zuletzt aufgrund der teilweise hohen Kosten für Medikamente in den USA profitieren. So preisen viele Spam Nachrichten beispielsweise billige Produkte aus Kanada an. Im Prinzip geht es bei derartigen Nachrichten allerdings meist um das gleiche: Markenmissbrauch, der billiges verspricht, der eigentlich Marke allerdings massiven Schaden zufügt.

Bestes Beispiel hierfür ist „Canadian Pharmacy“, die eine der am meisten gehassten Spamschleudern in den USA ist und dennoch Erfolg hat. Der Erfolg ist zum Großteil auf die Internet Neulinge zurückzuführen, die sich an derartige Spam Angebote noch nicht gewohnt haben und die Versprechungen für bare Münze halten.

Doch der Marken- bzw. der Namensmissbrauch beschränkt sich nicht nur auf Pharma-Produkte. Die Vielzahl der Spammer aber auch der Großteil der Malware Verbreiter bedient sich seriös klingender Markennamen, die der eigentlichen Marke in weiterer Folge großen Schaden zuführen.

Nur eines der unzähligen Beispiele in diesem Zusammenhang ist der Download eines Online Spiels namnes „Monopoly“. Der mit dem Internet nicht sehr vertraute User geht davon aus, sich die Online Version des bekannten Brettspiels herunterzuladen, fängt sich tatsächlich allerdings einen Trojaner ein.

Zu den Markennamen werden auch immer aktuelle Themen dazu verwendet, um Aufmerksamkeit bei den Opfern zu wecken.

Related posts:

  1. Googles Kampf gegen Malware Seiten
  2. Studie – Was macht einen erfolgreichen Online Shop aus?
  3. Die Top 10 der beliebtesten Nachrichtenseiten
  4. Bald eigenes soziales Netzwerk vom Wall Street Journal?
  5. 50 Prozent der Unternehmen wollen Social Media nicht nutzen