SEO Strategien, die hinsichtlich der Ladegeschwindigkeit zu beachten sind

SuchgeschwindigkeitDie Ladegeschwindigkeit einer Seite kann für den User mitunter eine frustrierende Angelegenheit sein. Nachdem die Suchmaschinen immer mehr darum bemüht sind ihre Algorithmen an das tatsächliche User Verhalten anzugleichen, wird nun ab kommenden Jahr die Site Speed – also die Ladegeschwindigkeit – auf die Liste der über 200 Ranking Faktoren bei Google aufgenommen werden. Dies gab kürzlich Matt Cutts im Rahmen einer Search Marketing Konferenz bekannt.

Durch die Unterbringung der Ladegeschwindigkeit als Ranking Faktor will Google sicherlich auch qualitativ hochwertigen Seiten den Vorzug gegenüber spammigen geben. Des Weiteren wird es Seiten zu einem besseren Ranking verhelfen, die auf das Wohl des Users im Sinne der Usability bedacht sind. Für den SEO bedeutet dies, dass künftig bei einer Suchmaschinenoptimierung auch die Backend Architektur mitoptimiert werden muss.


Ladegeschwindigkeit einer Seite

Bei der Page oder Site Speed handelt es sich um den neuesten Zugang bei den Ranking Faktoren für Google. Wie bereits erwähnt verfügt Google bereits über mehr als 200 derartiger Ranking Faktoren, die für die Positionierung einer Seite in den Suchergebnissen verantwortlich sind.

Im Idealfall benötigt eine Seite weniger als 5 Sekunden, um vollständig geladen zu sein. Eine Seite, deren Ladezeit länger als 20 Sekunden beträgt, wird ab kommendem Jahr von Google wohl als „lahm“ eingestuft werden. Einer der Gründe, warum die Ladegeschwindigkeit mit einfließen wird ist wohl der, die Suchergebnisse von Spam zu befreien. Spam wird oft von Servern geliefert, die voll mit hunderten oder tausenden ähnlicher Seiten sind, was sich auch in der Ladegeschwindigkeit äußert.

SEO

Es liegt in der Natur der Sache, dass ein seriöser Webseiten Besitzer darum bemüht sein wird, die Ladegeschwindigkeit seiner Seite hoch zu halten. Das schließt ein, dass auf ein passendes Hosting Wert gelegt wird, um die Performance zu erhöhen und gleichfalls gute Coding Strategien, um die Ladegeschwindigkeit zu verbessern. Dabei handelt es sich um professionelles Backend SEO, wessen sich ein Spammer nicht annehmen wird.

Ein weiterer Grund für das Einführen der Ladegeschwindigkeit ist wohl auch der, dass Google derzeit versucht ein eigenes Web Protokoll einzuführen. „SPDY“ soll dem User ein völlig neues Surferlebnis ermöglichen.

SPDY

SPDY ausgesprochen wie „SPeeDY“ ist ein Protokoll, welches die Latenzzeit verringern soll, wenn es statt des üblichen HTTP Protokolls verwendet wird. Die ersten Tests, die von Google in diesem Zusammenhang bereits durchgeführt wurden, sind vielversprechend. Nach eigenen Angaben konnte unter der Verwendung von SPDY die Ladegeschwindigkeit einer Seite um 64 Prozent reduziert werden. Google möchte damit das Internet revolutionieren und das bereits in die Jahre gekommene HTTP Protokoll ablösen. HTTP war nämlich nie wirklich dafür gedacht, mit einer Vielzahl an Bildern und anderen multimedialen Formaten umzugehen. Google ist der Überzeugung, dass dem wachsenden Internet eine passende Basis gegeben werden muss. Zu guter Letzt wird Google auch eigene Interessen hinter diesen Anstrengungen haben, denn so kann der Suchmaschinenriese seine Dominanz weiter ausbauen und wird auch künftig die Nummer Eins bleiben.

Related posts:

  1. Windows 7 – viel Wind um nichts?
  2. Google will das Internet schneller machen
  3. In welche Richtung entwickelt sich SEO?
  4. Vorsicht Spam!
  5. Googles Kampf gegen Malware Seiten