Google Voice – US-Abgeordnete fordern Untersuchung

Google Voice

Der webbasierte Telefondienst Google Voice soll von der US-amerikanischen Regulierungsbehörde (FCC) untersucht werden. Dies fordern zumindest die US-amerikanischen Abgeordneten. Genau solle die Funktion und die Art des Dienstes von der FCC geprüft werden man wolle nämlich wissen, ob es möglich ist, Anrufe zu blockieren. Behördensprecher äußern sich zu diesem Vorfall bislang noch nicht.

Vertriebsprobleme

Indes hat Google Voice auch bereits mit ersten Vertriebsproblemen zu kämpfen. So wird beispielsweise der Google Telefonmanager von Apple für sein iPhone abgelehnt. Kritiker sind der Meinung, dass Google Voice eine Konkurrenz zu den Services des Telekom Konzerns AT&T darstellt, welcher der exklusive Vertreiber des iPhones in den USA ist. AT&T gab in einem Medienbericht bekannt, dass Anrufe von Google Voice in ländlichen Gegenden nicht durchgestellt würden, da man die damit verbundenen Kosten nicht tragen wolle. Für Telefonkonzerne ist diese Vorgehensweise verboten, woran sich nun auch die Geister scheiden. Google ist nämlich der Meinung nicht einen Telefondienst anzubieten, sondern nur eine Software. Aus diesem Grund möchte Google von den zuständigen Behörden auch nicht als Telefondienst betrachtet und behandelt werden.

Related posts:

  1. „Das ist ein guter Tag für das Urheberrecht“
  2. Neue Technologie bei Google getestet
  3. ChromeOS – erste Details bekannt
  4. Google will das Internet schneller machen
  5. Bekommt Social Media bald einen eigenen Web Browser?